Der Plan ist gut

Noch schafft der Bagger Platz für die neuen Gebäude, aber in Kürze wird das Grundstück für die Erweiterung des Museums frei sein. Auf der Baustelle treffen sich am letzten Abrisstag der Architekt Bernd Wedemann, der Leiter des Bauamts Michael Nyveld und die Leiterin des Buxtehude·Museums, Dr. Susanne B. Keller, um die Pläne des Architekturbüros Wedemann zu studieren. „Hier entsteht der neue Sonderausstellungsraum, darüber die Erweiterung der stadtgeschichtlichen Abteilung“, erklärt Bernd Wedemann und deutet hinter sich, um den beiden anderen den Bereich für die zukünftigen Bauten zu zeigen.  Dr. Susanne B. Keller freut sich besonders über den zusätzlichen Raum im 1. Obergeschoss, der dringend für die umfangreiche Stadtgeschichte Buxtehudes benötigt wird. Damit ist Platz für ein interaktives Stadtmodell und natürlich können mehr Geschichten erzählt und Objekte dazu gezeigt werden.

Abriss_Samel_9_klein

Architekt Bernd Wedemann erläutert seine Pläne

Zur Viverstraße hin ist ein Depotgebäude geplant, das dem Museum Raum für Stühle und Vitrinen bieten wird und in dem es erstmals ein professionelles Gemäldedepot einrichten kann. Erfreulicherweise konnten für die Gemäldezuganlage bereits Fördermittel von der Hermann-Reemtsma-Stiftung eingeworben werden.

Der Plan ist gut, finden alle – und freuen sich auf seine Realisierung.