Es ist eingerüstet

Seit November 2017 ist das Hauptgebäude des Buxtehude·Museums eingerüstet und damit haben die lange geplanten Arbeiten an Dach und Fassade sichtbar begonnen. Insbesondere der sog. Sakralturm wird gebäudetechnisch so instandgesetzt, dass dessen Hülle nach Abschluss der Maßnahmen „dicht“ ist und die 2011 installierte Klimaanlage endlich wie vorgesehen arbeiten kann. Sie ist wichtig für das Klima im Ausstellungsraum, der die empfindlichsten Objekte des Buxtehude·Museums beherbergt: die Triumphkreuzgruppe, den Passionsaltar und die trauernde Madonna — Holzobjekte aus dem 15. Jahrhundert, die auf eine konstante Temperatur und Luftfeuchtigkeit angewiesen sind.

Geruest_Presse (3)_web

In den letzten Wochen wurde zunächst das gesamte Dach nach den neuesten Standards gedämmt und anschließend neu eingedeckt. Danach wurden Fenster im Bereich des Sakralturms sowohl ausgetauscht als auch nach innen geschlossen. Beste Voraussetzungen also auch für das kleine Kunstkabinett, das in der ersten Etage entstehen wird und in dem zukünftig lichtempfindliche Gemälde und Grafiken gezeigt werden.

Auf dem Baugerüst trafen sich zu Beginn der Maßnahmen der ausführende Architekt Bernd Wedemann, die Bürgermeisterin und Vorstandsvorsitzende des Museumsvereins Buxtehude Katja Oldenburg-Schmidt sowie Museumsleiterin Dr. Susanne B. Keller, um sich vor Ort über den Ablauf zu informieren. Am Ende der Besprechung waren sie sich einig: Es liegt ein langer, aber sehr lohnenswerter Weg vor uns!

Geruest_Presse (6)_web

©Buxtehude·Museum