Zwei weitere Auszeichnungen für das Buxtehude Museum

Das Buxtehude Museum ist für seine Barrierefreiheit für Menschen mit Gehbehinderung vom niedersächsischen Wirtschaftsministerium und dem Deutschen Seminar für Tourismus ausgezeichnet worden. Darüber hinaus bekam es Zertifikate für die teilweise Barrierefreiheit für Menschen mit Hör- und Sehbehinderungen. „Diese Auszeichnung bedeutet uns viel“, so Museumsleiterin Dr. Susanne B. Keller, denn „Inklusion und die damit verbundene kulturelle Teilhabe sind ohne Barrierefreiheit nicht möglich“. Ihr und ihrem Team ist es ein großes Anliegen den Besuch des Museums einem möglichst breiten Publikum zu ermöglichen. Daher wurde bei der Sanierung der Museumsgebäude und der Inszenierung der Ausstellungen von Beginn an die Barrierefreiheit mitgedacht. Breite Wege, automatisch öffnende Türen, Fahrstuhl mit Spiegel, Induktionsschleifen bei Hör- und Filmstationen – diese Liste ließe sich noch weiter fortsetzen. Wer einen Besuch im Museum plant, findet auf der Seite www.reisen-fuer-alle eine detaillierte Beschreibung der Barrierefreiheit des Museums und seiner Ausstellungen.

Zeitgleich ist das Buxtehude Museum gemeinsam mit dem Café Baham nun auch ein zertifizierter „Kinderferienland-Betrieb“. Damit ist das attraktive Angebot für Familien mit Kindern aller Altersstufen nun auch offiziell geprüft. „Wir bieten analoge und digitale Mitmachstationen in einem ausgewogenen Verhältnis“, so Dr. Keller. Aber auch praktische Dinge, wie Wickeltische, Fußbänke oder Kinderwagenstellplätze, die einen Museumsbesuch für Familien erleichtern, sind vorhanden. Sandra Junge vom Tourismusverband Landkreis Stade übergab die beiden Urkunden an Dr. Keller und zeigte sich begeistert, da das ausgezeichnete Buxtehude Museum einen großer Gewinn für einen qualitativ hochwertigen Urlaub im Alten Land am Elbstrom ist.