Museum

Gefördert durch:

Moderner, umfangreicher, vielfältiger – so wird das neue Buxtehude·Museum

Das Buxtehude·Museum ist seit einiger Zeit aufgrund umfangreicher Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen geschlossen. Das bestehende Gebäude erhält nicht nur einen Anbau, sondern auch einen neuen, prominent gelegenen Haupteingang am St.-Petri-Platz, einem der zentralen Plätze Buxtehudes. Diese baulichen Maßnahmen werden von der Hansestadt Buxtehude betreut und finanziert. Darüber hinaus entstehen auch gänzlich neue Dauerausstellungen. Die inhaltliche Neuausrichtung des Buxtehude·Museums liegt in den Händen der Museumsleiterin Dr. Susanne B. Keller und ihrem Team. Bei der Inszenierung der Objekte und Räume wird das Museumsteam von dem Gestalterbüro Homann, Güner, Blum aus Hannover unterstützt. Für die Finanzierung der inhaltlichen und gestalterischen Neuausrichtung ist der Museumsverein Buxtehude e.V. zuständig. Das Team des Buxtehude·Museums konnte erfolgreich eine große Summe an Fördergeldern einwerben. Insbesondere die NBank unterstützt das Projekt der Neuinszenierung mit Mitteln aus dem Förderprogramm zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen durch touristische Maßnahmen.

Zukünftige Besucher können sich auf einen kurzweiligen und informativen Aufenthalt in unserem neuen Museum freuen. Auftakt zur Stadtgeschichte wird eine Station rund um die Frage „Buxtehude – gibt‘s das wirklich?“ sein. Hier erfährt man alles zum bekannten Märchen vom Wettlauf zwischen dem Hasen und dem Igel und noch viele weitere kuriose Geschichten über Buxtehude. Mit einem Überblick über Buxtehudes ereignisreiche Stadtgeschichte – von der ersten historisch belegten Siedlung „Buochstadon“ im Jahr 959, über die Stadtgründung, die Zeit der Hanse und das 19. Jahrhundert bis heute geht der Rundgang weiter. In einem neuen zusätzlichen Kunstkabinett erleben die Besucher den Blick bedeutender Künstler des 19. Jahrhunderts auf Buxtehude sowie die Auseinandersetzung bekannter Buxtehuder Künstler des 20. und 21. Jahrhunderts mit ihrer Zeit und mit internationalen Kunstströmungen. Ein besonderes Highlight des Buxtehude·Museums wird die neue archäologische Abteilung. Diese zeigt erstmalig die sensationellen Funde des in Buxtehude-Immenbeck freigelegten sächsischen Gräberfeldes. Nach derzeitigem Forschungsstand handelt es sich um den größten sächsischen Körpergräberfriedhof auf dem europäischen Kontinent.

Die Vermittlung und Präsentation der Inhalte wird in allen Räumen zeitgemäß umgesetzt. Eine sinnvolle Mischung aus medialen und analogen Mitmachstationen macht neugierig auf Geschichte und sorgt für einen abwechslungsreichen Museumsbesuch.

Wir danken unseren weiteren Förderern: